Nicolas Barreau - Die Frau meines Lebens

Die Frau meines Lebens - Nicolas Barreau, Sophie Scherrer
Beschreibung auf dem Buchrücken:
Eines Mittags sitzt im Pariser Lieblingscafé des passionierten Buchhändlers Antoine wie vom Himmel gefallen die Frau seines Lebens. Beim Hinausgehen wirft die schöne Unbekannte ihm ein Kärtchen mit einer Telefonnummer zu, die aber nicht mehr vollständig ist. Antoine hat nun zehn verschiedene Möglichkeiten und nur 24 Stunden Zeit, um die Frau seines Lebens wiederzufinden … Ein federleichter und lebenskluger Roman über den wunderbaren Wahn der Liebe.
 
Details:
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 20 (1. April 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492253563
ISBN-13: 978-3492253567
Größe: 13,6 x 1,5 x 19 cm
 

Eigene Meinung:
Antoine ist ein hoffnungsloser Romantiker und dann passiert das, was man nicht für möglich hält - der findet die Frau seines Lebens in einem Cafe. Doch es gibt zwei Probleme: Erstens ist sie in Begleitung dort und zweitens wird durch ein Pech die letzte Ziffer der Telefonnummer unleserlich, die sie ihm gegeben hat. Er weiß nur ihren Vornamen und tätigt zehn Anrufe. Doch damit beginnen Antoines Probleme erst, denn nicht nur die Menschen sind nicht begeistern, sondern auch Antoine beginnt zunehmend zu verzweifeln...
 
Das Debütroman von Nicolas Barreau, der eigentlich nur ein schnelles Büchlein ist, ist eine wunderbare Liebeserklärung an die Macht der Liebe und die schönen Stadt Paris. Nicolas Barreau schafft es, in die knapp 145 Seiten so viel Gefühlsachterbahn zu packen, wie man sonst nur in grossen Werken findet und man ist wirklich traurig, wenn man Antoine und seine kleine pariser Welt wieder verlässt. 
 
Etwas, was ich etwas schade fand, war, dass Isabelle (so heisst die grosse Liebe von Antoine) so komplett dem gängigen Ideal von Schönheit entspricht und das finde ich etwas schade. Ich meine, muss denn die Protagonistin immer wirklich schön sein muss?! Zudem finde ich es schade, dass man über Isabelle so wenig erfährt, aber leider war das wohl um Umfang des Büchleins nicht mehr drin gewesen.
 
Trotzdem ist das Debüt von Nicolas Barreau ein Buch voller grosser Gefühle. Er schafft es, auf nicht mal 145 Seiten seine Leser in die Welt von Paris zu entführen, in eine Alltag voller kleiner Schwierigkeiten und in Charakter, die man einfach nur liebgewinnen muss. 
 
Der Schreibstil zieht den Leser wirklich in den Bahn und das Büchlein ist so schnell ausgelesen, dass man sich fragt, wo die Handlung geblieben ist, man aber das Buch wirklich mit einem guten Gefühl zuklappt und sich freut.
 
Fazit:
Ein sehr süsser kleiner Roman über die Macht der Liebe in der Stadt der Liebe. Die Liebe zwischen Antonine und Isabelle, die etwas holprig beginnt und zwischen den Sehenswürdigkeiten von Paris spielt, ist einfach nur schön zu lesen und entführt den Leser in die Welt der Möglichkeiten, was sich alles in einem Moment alles verändern kann.