Alyson Noël - Riley ~ das Mädchen im Licht

Riley - Das Mädchen im Licht  - Alyson Noel, Ulrike Laszlo
Beschreibung auf dem Buchrücken:
Witzig, frech und einzigartig – Riley nimmt es mit jeder verlorenen Seele auf
Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwerfiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit ...
 
Details: 
Broschiert: 192 Seiten
Verlag: Page & Turner (8. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344220383X
ISBN-13: 978-3442203833
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Radiance
Größe: 20,4 x 13,6 x 2,2 cm
Teil einer Reihe? - Ja, Band 1 der Riley-Reihe
 

Eigene Meinung:
"Riley - das Mädchen im Licht" ist ein Spin-Off zur Evermore-Reihe von Alyson Noël. Sie hatte ihre Nebenfigur Riley so lieb gewonnen, dass sie ihr eine gesonderte Reihe gewidmet hat.
Riley kommt im Alter von 12 Jahre bei einem Autounfall mit ihren Eltern ums Leben und kommt ins "Hier" - einem Leben nach dem Tod -, in dem sie ab jetzt leben soll. Nur ihre Schwester Ever überlebt den Unfall und muss auf der "Erdebene" zurückbleiben.
Riley hat jedoch kaum Zeit sich einzuleben, da der Rat sie mit einer schwierige Aufgabe betraut - sie soll Seelen einfangen und sie über die Brücke ins "Hier" bringen.

Die Handlung des Buches war leider etwas langweilig - vielleicht auch deshalb, weil ich in den gesamten Geschehnissen kein echtes Ziel erkenne konnte. Die Ereignisse reihen sich aneinander, aber es ist etwas voraussehbar, weil Riley natürlich das Unmöglich schafft und sich einige Zufälle einanderreihen. Ich fand leider keinen Spannungsbogen und das fehlt mir auch sehr.

Leider ging das Buch nicht in die Tiefe, sondern bleibt so sehr an der Oberfläche und ich habe mir wirklich während des Lesens überlegt, das Buch abzubrechen. Es hat mich einfach nicht gefesselt und ich fühlte mich auch nicht gut in die Handlung hineingezogen.

Der Schreibstil ist sehr jugendlich und dadurch soll wohl Riley jugendlich und hip erscheinen. Leider kam das bei mir nicht an. Vielleicht war die Absicht gut, aber es war - nach meiner Ansicht - etwas zu viel des Guten. Da das Buch aber in der Ich-Perspektive geschrieben ist, könnte der Stil auch deswegen so angepasst worden sein, aber selbst wenn es so sein sollte, dann fand ich es trotzdem überzogen.

Das Cover finde ich aber schön, aber es verleitet zum Kauf, weil der Inhalt nicht dem Cover entsprechend ist. 

Fazit:
Leider kam ich gar nicht in das Buch und seine Handlung rein, Riley war mir wirklich unsympathisch und irgendwie fand ich kein Ziel in der Geschichte. Schade, weil ich mir eigentlich mehr versprochen hatte.